Aus den Blauen Bergen kommen wir, kommen wir !!

 

 

Endlich, wieder keinen Unterricht !! Heute geht es zum Bergsteigen!!

 

Um 8 Uhr waren wir schon  in  Barthou versammelt, hatten unsere Überlebensrationen eingepackt und warteten auf unsere Lehrer. Die sich nicht verlaufen hatten da sie 2 Minuten später ankammen. Da waren wir ganz überrascht als ein ganz kleines Mädchen Frau Weber an der Hand hielt, es war ihre Tochter, die mit auf die Reise kam weil sie an diesem Mittwoch keine Schule hatte!

 

Um 8h15 ging es los, anderthalb Stunden mit dem Bus durch Berg und Tal, durch Ebenen und Schluchten, durch Dorf  und Stadt. Einmahl durch Cauterets ging es nur noch bergauf und als wir endlich hoch oben in den Bergen waren haben wir gemerkt, dass noch Schnee lag!

 

Neben uns rauschte ein wilder Strom und jede Minute fragten unsere Austauschpartner ob man dort Raften kann und wir antworteten dass nur Lebensmüde dies täten. Sie sagten sie wären welche und würden dafür wiederkommen.

 

Einmal oben  stellten wir fest, dass es wirklich kalt war und das unsere Mütter recht hatten uns warme Sachen zu geben, für Romain sogar Sonnenkreme! Nachdem wir durch unsere Minz-Chwinggums zu uns genommen hatten überquerten wir den „Pont d’Espagne“ und erreichten ein Restaura

Wandern in den Pyrenäen (1)_0

nt wo wir nach unserem Weg fragten. Kinder voran marschierten wir vorwärts über einen kleinen Bach, aber wir verliefen uns schnell und mussten den  Lehrern folgen.

 

Da kamm der anstrengende Teil: eine ganze halbe Stunde 70° bergauf, der Weg war mit Kieselsteinen und Wurzeln übersäht, so dass wir eine kleine Pause machen mussten um uns zu erholen. Aber der Herr Linn trieb uns unerbittlich weiter, was kein Fehler war, denn ab jetzt ging es nur Geradeaus weiter auf einem flachen Weg und der führte uns zum Teich !!

 

Romain  und  Timote waren die ersten und bekamen die besten Plätze auf dem ruhigen See, na ja er war nicht mehr so ruhig als die anderen kammen und wir assen. Da war auch ein schwarz-weiBer Hund der uns beim essen begrüßte, vielleicht weil er ein Würstchen erhoffte. Als er kapierte, dass er nichts bekommen würde, schüttelte er sich und duschte Romain heute zum ersten Mal. Um wieder trocken zu werden spielten wir eine Runde TennisBall der der Dusche auch nicht entkommen konnte weil er ins Wasser fiel und wir ihn rausfischen mussten.

 

Aber dass dauerte nicht lange und die Lehrer scheuchten uns runter, der Marsch war schwierig und wir verliefen uns einmal aber lustiger als bergaufzulaufen.

 

Dannach hatten wir Freizeit in Cauterets wo Romain uns die Stadt zeigte und wir Schokolade kauften und assen. Im Museum der Stadt haben wir uns einen kurzen Film über Fauna und Flora der Pyrenäen angesehen wo wir viele Vogelarten und Blumensorten  kennenlernten die wir noch nie gesehen hatten. Leider war das Museum sehr langweilig, weil wie Romain uns sagte, dass alle interessanten Exponate verschwunden waren und nur noch langweilige Poster zu sehen waren. Nur der Teil über den Isaar (eine Art Steinbock) war interresant, weil er interaktiver war als ein Plakat.

 

Die 5 nächsten Tage waren voller schrecklicher Rücken und Beinschmerzen.

Nicht nur die Berge waren blau, sondern auch alle unsere Wunden.

Auaaaa !

 

 Wandern in den Pyrenäen (2)_0

Maximiliano  , Timote , Romain