Das Mathematikum

Das Mathematikum befindet sich in Gieβen. Wir sind mit dem Zug am 5. Dezember 2014 gefahren und sind in einem schönen Bahnhof angekommen. Am Anfang hat uns eine Dame begrüßt und sie hat uns das Gebäude vorgestellt. Dann hat sie zwei Exponate mit uns gemacht und hat uns ganz klar erklärt, wie es funktionierte.m2

In dem Mathematikum gab es sehr viele Exponate, die wir selber machen konnten. Zum Beispiel sollten wir auf einem Teppich laufen, um eine Funktion darzustellen. Die Zeit wurde auf der X-Achse und die Strecke auf der Y-Achse dargestellt. Je weiter nach vorne eine Person läuft, umso höher steigt die Funktion. Damit die Funktion fällt, muss man zurück laufen. Wir haben viel Spaß gehabt!

m3Ein anderes war die Pyramide von L... Die Pyramide musste bewegt werden, indem die Kreise immer größer auf den Kleinen gestellt worden wurden. Ein einziger Kreis musste jedes Mal bewegt werden.

Wir hätten gerne mehr Zeit dort verbracht, um das ganze Mathematikum zu besichtigen. Dieser Tag war super!

m4Le 5 décembre nous avons pris le train pour visiter le Mathematikum. Nous sommes arrivés à la gare de Gießen, et nous nous sommes mis en route pour le Mathematikum. Tout d’abord nous avons été accueillis par une dame qui nous a présenté le musée; elle nous a montré quelques activités. Nous avons ensuite nous même découvert le musée en pratiquant les activités proposées.

Par exemple, nous pouvions suivre une fonction en marchant sur un tapis: l’axe X des abscisses représentait le temps et l“axe des ordonnées Y, la distance. Plus on avançait , plus la courbe montait. Plus on reculait, plus la courbe descendait. C’était vraiment cool!

ma1La pyramide de L. quant à elle était constituée de disques troués que l’on devait déplacer d’un des trois trous de la plaque à un autre. Les petits disques devaient toujours être en dessous des grands. On ne pouvait déplacer qu’un disque à la fois.

Nous aurions bien passé plus de temps dans ce musée. Cette journée était vraiment super.

Claire Dalbies et Sophie Dexheimer