Hallo!

Es geht jetzt um ein ernstes Thema: In der Seconde Abibac haben wir uns mit der Verfolgung von Schriftstellern und Künstlern im nationalsozialistischen Deutschland beschäftigt.

buecherverbrennungAIZ Goebbels

Die Bücherverbrennung in Deutschland am 10. Mai 1933 war eine von der Deutschen Studentenschaft durchgeführte Aktion, bei der die Werke von jüdischen, marxistischen, pazifistischen und anderen oppositionellen Schriftstellern ins Feuer geworfen wurden. Das Mahnmal zur Bücherverbrennung auf dem Bebelplatz in Berlin erinnert an diese düstere Episode der deutschen Geschichte.
800px-Handzettel_zur_Ausstellung_Entartete_Kunst_in_München_1937

Die Nationalsozialisten organisierten 1937 in München die Ausstellung "Entartete Kunst". Es handelte sich um eine Propagandaaustellung, in der Werke des Expressionismus, Dadismus, Surrealismus und der Neuen Sachlichkeit als "undeutsche Kunst" charakterisiert wurden. Man warf den Künstlern vor, ihre "krankhaften Phantasien" darzustellen. Die Künstler bekamen Malverbot und ihre Werke wurden zum Teil zerstört.

Um die Beschneidung der Meinungsfreiheit zu denunzieren, haben wird zu zweit Reden verfasst, die die Meinungsfreiheit verteidigen.

Wir wollen sie mit euch teilen. Klickt einfach auf die Links:

 

Bonjour!

Il s’agit d’un sujet sérieux: En Seconde Abibac nous avons parlé de la persécution d’auteurs ou d’artistes durant
l’Allemagne national-socialiste
.

B BücherverbrennungL’autodafé fut une action menée en Allemagne le 10 mai 1933 sous la direction de l’association estudiantine allemande. Les œuvres d’auteurs juifs, marxistes, pacifistes et contestataires furent jetées dans le feu. Le mémorial des autodafé sur le Bebelplatz à Berlin rappelle se sombre épisode de l’histoire allemande.

800px-Franz_Marc_029

Les National-socialistes organisèrent en 1937 l’exposition « Entartete Kunst » (« Art dégénéré ») à Munich. Il s’agit d’une exposition de propagande, où les œuvres de l'Expressionisme, du Dadaïsme, du Surréalisme et de la Nouvelle Objectivité furent caractérisées comme non conformes à la culture allemande. On reprochait aux artistes de représenter leur imaginaire maladif. Ces artistes n’avaient plus le droit de peindre et leurs œuvres furent détruits. 

Afin de dénoncer cette restriction de la liberté d’expression, nous avons, à deux, rédigés et tenus des discours sur la liberté d’expression.

Nous souhaitons les partager avec vous. Cliquez simplement sur les liens :